Vom Gerätewagen der Schweizer Feuerwehr zum Expeditionsmobil "Willi"

01.10.2020 - Willibald´s Innenausbau

Die eigentlich für den Willibald I angeschafften Siebdruckplatten fanden nun Anwendung im Willibald II. Der Innenausbau hat begonnen. 

7.10.2020 - Ein ganz besonderer Tag

Heute haben wir Geburtstag gefeiert. Nein, nicht den des Landes in dem wir geboren sind und welches es nicht mehr gibt, sondern den von Wladimir Wladimirowitsch Putin. Und den vom fast fertigen Innenleben des Willibald II. Der Willibald I sonnt sich inzwischen bei ebay-Kleinanzeigen und wartet auf Angebote. Immerhin gibt es schon "Beobachter".

Am Willibald II haben wir die Siebdruckplatten sauber eingebaut, alle Türschließungen in die Bodenplatte eingearbeitet und die Trenn- und Prallwände eingebaut. Hierzu fand vor allem das Material aus dem anderen Anhänger Verwendung.

Der Zwischenboden und die Prallwände vorn sind steckbar und können bei Nichtverwendung an der Innenseite des Anhängers verlastet und mitgeführt werden. Das Innenmaß von 120 cm eignet sich hervorragend zur Verwendung der allbekannten Kunststoffkisten. Am Boden ist ein Mittelsteg verbaut, welcher es ermöglicht die Kisten auch nur auf einer Seite zu verstauen, um dann, rechts oder links, längeres Material zu transportieren.

An der Hecktür hat einer meiner Feuerlöscher seinen Platz gefunden. Schließlich will man ja auch sicher sein.

Zu guter letzt haben wir den Willibald II zum "Willibald" getauft und auch entsprechend gekennzeichnet. Nun fehlt nur noch die Zulassung und das Nummernschild.

10.10.2020 - Aufgeräumt

Nachdem wir heute Mittag von Freunden zurückgekommen waren, beschlossen wir die längst überfällige Garagenaufräumaktion zu starten.

Die beiden Anhänger sind nahezu fertig und größere Arbeiten fallen erstmal nicht an. Ein bisschen Wartung und Pflege ist natürlich immer dran. 

Also ran ans Ordnung machen. Zuerst haben wir die Großteile, welche nicht mehr benötigt werden, entpackt, fotografiert, vermessen, schließlich wieder verpackt und auch wieder ordentlich gelagert. Originale Sitzbank, originaler Fahrersitz, ein luftgefederter Beifahrersitz, die Sitzkonsolen, einen Handdieselpumpe und diverse Scheiben waren beim Umbau übrig geblieben und fanden nun ihre Wertschätzung bei ebay-Kleinanzeigen.

Am späten Nachmittag hatten alle Werkzeuge wieder ihren angestammten Platz gefunden, die Garage war einmal durchgekehrt und die Chaos-logistische Regalbelegung hatte sich in eine systemische Lagerung verwandelt.

Wir waren sehr zufrieden mit unserer Arbeit.

Am Sonntag wurden dann noch die Elekro- und Luftanschlüsse in der Garage umverlegt und neu geordnet. Damit ist auch das Wochenende Vergangenheit

16.10.2020 - Vorderachse und Bremsenpflege

Nachdem ich von einem Bekannten einen Radsatz erworben habe, nahm ich mir vor, die Felgen zur renovieren und dann die neuen Reifen auf diese aufzuziehen. Alle 4 Räder haben noch ein gutes Profil und die Reifen sehen sehr gut aus. Ich beschloss also erst einmal diesen Radsatz noch ein bisschen runterzufahren, solange man das 3 PSMF Symbol noch nicht zwingend braucht.

Bei der Gelegenheit bot es sich an gleich mal eine kleine Durchsicht der Bremsen und der Gelenke an der Vorderachse durchzuführen.

Nach dem Abziehen der Bremstrommel kamen die vor 2 Jahren neu aufgelegten Bremsbeläge zum Vorschein. Leider nicht in dem erwarteten Zustand. Offensichtlich war beim Aufnieten der Beläge ein bisschen was daneben gegangen. Die losen Teile habe ich entfernt, die Beläge sitzen noch fest. Keine Ahnung ob ich da was tun muss. Hierzu muss ich dringend noch einmal die Werkstatt befragen.

Auch den Bereich der Gelenke und Tragringe habe ich gesäubert, gefettet und überprüft. In meinen Ramschkisten habe ich kleine blaue Silikonnippel gefunden. Die dienten früher mal als Abschluss von LWL Steckverbindern.

Die eignen sich hervorragend als Schmutzschutz für die Fettnippel.  

27.10.2020 - Probleme mit dem neuen Radsatz

Es ist nun endlich an der Zeit die alten Gummis von den Felgen zu ziehen. Der Plan ist nach wie vor, die aus Holland bezogenen Felgen von den Gummis zu trennen und anschließend strahlen und lackieren zu lassen.

Das gestaltete sich etwas schwieriger als gedacht. 

Nachdem ich es auf herkömmliche Art und Weise probiert hatte den Gummi von der Felge zu lösen um den Sprengring demontieren zu können, habe ich es mit Unterstützung des Fahrzeuggewichts versucht. Wie zu sehen ist - keine Chance. Unvorstellbar!

Ich hab es nicht geschafft. Zum Glück haben wir einen Reifendienst ganz in der Nähe. Die haben mir dann die beiden Räder abgezogen. 30€ für 2 Räder, 3 Tage warten und alles war gut und gefahrlos erledigt.

Leider hab ich keine Bilder von der Felge vor der Restaurierung.

16.11.2020 Willi und seine Bremsen

Heute habe ich den Willi zum Gruber Nutzfahrzeuge gebracht um die hinteren Bremsen neu belegen zu lassen und die vorderen entsprechend zu reklamieren. Der Empfang war wie immer freundlich. Auf meinen Hinweis, dass ich gern die vorderen Bremsen überprüft haben möchte, da ich der Meinung bin, dass da was nicht in Ordnung ist, reagierte der Werkstattmeister noch belustigt. Die Reparatur der Bremsbeläge an der Hinterachse solle erst geschehen, wenn mir mitgeteilt wird, was an der Vorderachse schief gelaufen ist. Für die Fertigstellung wurde der 27.11. festgelegt. Schließlich müssen wir mit dem Fahrzeug am 8.12. nach Brandenburg um uns um unsere Enkeltochter zu kümmern.

26.11.2020 - Die ersten Räder werden montiert

Heute konnte ich die ersten beiden Felgen vom Sandstrahlen / Pulvern abholen. Ich habe viel in allen möglichen Foren gelesen und mir vorab die Entscheidung ob Lackieren oder Pulvern richtig ist, nicht leicht gemacht. Es gibt dazu unzählige Meinungen und jeder Ratgeber hat seine Gründe für seinen Rat. Letztendlich habe ich mit dem Sandstrahlbetrieb und dessen Lackierpartner unterhalten. Beide bestätigten mir, dass sie bereits sehr viele Sprengringfelgen in beiden Verfahren restauriert haben. Das allgemeine Argument, dass die Pulverbeschichtung deutlich dicker ist als Lack und somit den Sprengring nicht sicher in der Felge hält, wiederlegte der Lackierer. Da stimmt nur, wenn bei Grundierung und Lack gespart, will meinen, jeweils nur eine Schicht aufgetragen wird. 

Ich hab mich für die Pulverbeschichtung entschieden.

Die Montage gestaltete sich mit meinem selbst gebauten "Reifenmontagehilfsmittel" und der hervorragend glatten Oberfläche der Felge absolut problemlos. Man muss sich halt ein bisschen mit Sprengringfelgen auskennen, um die Gefährlichkeit bei Falschmontage wissen und die Montage gewissenhaft durchführen.

Es ist sehr ratsam beim ersten Luft aufpumpen die Radseite mit dem Sprengring so aufzustellen, bzw. zu sichern, dass der Sprengring bei eventueller Falschmontage nicht ungebremst durch die Gegend fliegen kann. Da gab es schon schlimme Unfälle.



Die ersten beiden sind fertig!

27.11.2020 - Der Willi steht noch in der Werkstatt.

Leider ist der Willi noch nicht fertig! Richtiger Weise gesagt: Die haben einfach noch nichts dran gemacht, außer nach den vorderen Bremsbelägen zu schauen. "Normaler Verschleiß - keine Ahnung. Die müssen runter oder und neu". Kurze Schnappatmung. Im September 2018 neu belegt, ca 15.000 km gelaufen, 1800€ bezahlt, Beläge Schrott - normaler Verschleiß oder keine Ahnung?

Wie weiter, so meine Frage. In Italien ist Homeoffice, IVECO kann keine Beläge liefern. Ich war erneut schockiert. Das wollte ich eigentlich gar nicht wissen. Mich interessierte die Lösung für die Mangelanzeige. Kein Reklamationsgrund - Verschleiß.

Jetzt wies ich die netten Kollegen darauf hin, dass ich Fotos vom Zustand der Bremse habe un diese jetzt fachlich bewerten lasse - unabhängig. Oh welch Schreck, der hat ja Fotos von unserem Pfusch.

Ich gab den Herren bis Montag 30.11. Zeit mir ein Angebot zu machen.

Parallel habe ich die Bilder mit Bitte um Bewertung zum Bremsen Schöbel nach Nürnberg gesendet. Von dort kam promt eine Antwort.

Hallo, das ist definitiv nicht normal, so sollten Sie das Fahrzeug nicht weiter bewegen! 

Auf den Bildern macht es den Eindruck, dass die Beläge nur an den Enden aufliegen? Kann es sein das die Beläge das falsche Maß zu den ausgedrehten Trommeln haben? 

Ist der aufgenietete Belag "von der Stange?" oder wurde der extra angefertigt, wurde dieser danach auch gehärtet? 

Das sollte auf jeden Fall dringend erneuert werden.

Mit freundlichen Grüßen

30.11.2020 - Weiter geht´s mit den Bremsen

Ich hab beim Bremsen Schöbel in Nürnberg angefragt,ob er mir bei der Reparatur helfen kann und ich hab dem Gruber mitgeteilt, dass es eine fachliche Bewertung der Vorderbremse gibt. In diesem Zusammenhang habe ich der Werkstatt mitgeteilt sich umgehend mit diesem Bremsenfachbetrieb kurz zuschließen um mir eine sauberes Angebot für die Hinterachsbremse zu erstellen.

Die Antwort vom Bremsen Schöbel war erwartungsgemäß freundlich und kurz: JA, selbstverständlich. Senden sie uns die Backenträger und den Trommeldurchmesser und wir belegen ihnen die Bremsen und senden alles zurück.

Die Antwort der Werkstatt war ernüchternder: 

Das erste Angebot für die Vorderachse war 25%😡 vom Normalpreis!

Nach ein paar freundlichen Argumenten und den Hinweis der Bewertung, will der Werkstattmeister  noch einmal mit seinem Chef sprechen. Das Ultimatum läuft am 3.12. ab. 

Der terin 8.12. in Brandenburg wurde auf Grund eines völlig unsinnigen un d überzogenen Krisenmanagements der Bundesregierung im Zusammenhang mit einer nicht mehr vorhandenen "Pandemie" leider abgesagt.

30.12.2020 - Willi kehrt heim

16:00 Uhr: Der Spätheimkehrer ist zurück!

Was ist inzwischen passiert:

Nach mehreren Telefonaten wurde mir zugesichert, dass der Willi am 23.12. fertig und abholbereit ist. Diese Aussage traf ein freundlicher Mitarbeiter, welcher redlich bemüht war mir zu helfen.

Am 23.12. rief mich wieder der Werkstattmeister an und teilte mir mit, dass das Fahrzeug nicht fertig wird, weil die Wellendichtringe nicht beschaffbar sind ??? und die Bremsen abgedreht werden müssen ??? Bis dahin waren mir diese Probleme nicht bekannt. 

Bis dahin hatte ich mitbekommen, dass die Bremsen - und zwar alle 4 Räder - nach Nürnberg gesendet wurden, dort belegt und wieder zurück waren.

Der Bremsen Schöbel hatte den trommeldurchmesser abgefragt und die Bremsbeläge danach belegt. 

Ich hab dem Werkstattmeister mitgeteilt, dass ich gleich vorbei komme und den Auszug aus dem aktuellen Ersatzteilkatalog für die WeDi´s mitbringe. Unterwegs hab ich mit meinem mittlerweile gut bekannten Ansprechpartner beim Schöbel telefoniert und mich erkundigt, ob die Beläge "abgedreht" werden müssen. Ich konnte mir das fachlich nicht vorstellen. Müssen sie natürlich nicht, es sei denn, man hat sich bei der Trommel vermessen!

In der Werkstatt habe ich mir allerlei Ningelei zur Ersatzteilbeschaffung anhören müssen. Ich habe am Fahrzeug dann mit dem Monteur gesprochen. Der war fähig, willig und freundlich. Er hat meine Artikelnummern und die Maße der WeDi´s genommen und zum Chef getragen. 

Seit 16.11. waren die Aufbaubatterien nicht geladen und der Hauptschalter an. Kleinverbrauchen haben über Wochen die Batterien leer gesaugt. Tief entladen! Das hatte ich völlig vergessen!

Weihnachten war damit gestorben. Wir wollten zu den Kindern - mit dem Willi. Der verbrachte Weihnachten in der Werkstatt.

Fachwerkstatt??

Fazit: 

  1. Ich geh da nicht mehr hin!
  2. Die haben tatsächlich erst am 23.12 16:00 Uhr, nach meinem Besuch, die richtigen WeDi´s bestellt
  3. Die Vorderachse hat mich nichts gekostet auf alles andere gab es 30% Rabatt, inklusive Ölwechsel und Bremsflüssigkeit.
  4. Die Vorderbremsen haben sie übernommen und auf den Rest gab´s 30% Rabatt.
  5. Die Batterien konnte ich durch intelligentes Ladeverhalten retten - mal sehen wie lange sie halten

Bremse vorn

31.12.2020 - Willi mit Willibald

So ganz nebenbei hab ich die Deichsel des Anhängers noch auf das Niveau der Anhängekupplung gebracht. Zum Glück ist diese höhenverstellbar. Jetzt steht der Hänger beinahe gerade, ist allerdings etwas an den Willi herangerückt. Das bedeutet Vorsicht ! beim rückwärts rangieren. Vorwärts schfft er alle Lenkradien ohne anzustoßen.

Guten Rutsch